IGA Berlin 2017

Drei der Kunstwerke, die für die Internationale Gartenausstellung Berlin vom 13. April bis 15. Oktober 2017 geschaffen werden, sind auch nach Schließung der IGA-Pforten in Marzahn-Hellersdorf zu sehen.

International renommierte Künstler beteiligen sich am kuratierten Kunstprojekt „Sichten einer Landschaft“ an zentralen Stellen des Ausstellungsgeländes. Die Entwürfe setzen sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Ort, seiner Geschichte und dem Thema Gartenausstellung auseinander.

Jeppe Hein, ein in Kopenhagen und Berlin lebender Künstler, greift mit seinem Spiegellabyrinth „Reflecting Gardens“ ein beliebtes Gestaltungselement der Gartenkunst auf und interpretiert es neu. Die IGA-Installation ist sein erstes öffentlich zugängliches Werk in Berlin. Der Berliner Künstler Martin Kaltwasser reiht seinen „Los-Angeles-Garden“ mit einem Augenzwinkern in die Internationalen Gartenkabinette der IGA ein, die herausragende Gartenentwürfe aus aller Welt zeigen. Die Italienerin Anna Rispoli lässt die Märchenfiguren der „Gärten der Welt“ ein Jahr durch den Bezirk reisen und sie in einer künstlerischen Installation ihre neuen Geschichten erzählen.

Die Berliner LOTTO-Stiftung beteiligt sich an diesem Kunstprojekt mit einem Zuschuss von 600.000 Euro.

Bezeichnung des Bildes: Los Angelos Garden, Martin Kaltwasser, 2017
Fotograf: Martin Kaltwasser
Copyright: IGA Berlin 2017 GmbH
Stand: 11.04.2017